omlc_tunis_2014
Kurze Verschnaufpause in einem Sessel im Palais présidentielle, Tunis 2014

In der Welt unterwegs, um mit eigenen Augen zu sehen, wie Menschen in Kulturen ausserhalb Westeuropas leben. Wie sie ihr Zusammenleben organisieren, welche Herausforderungen sie meistern müssen. Was sie Differenzen aushalten lässt, und wo ihre Toleranzgrenzen gegenüber dem Anderen liegen.

Ein Teil des Alltags in diesen Ländern zu werden, mit dem Grundsatz von anderen Gesellschaften und Systemen lernen zu können.

2013/14 – während mehr als eines Jahres in Tunesien: Arbeiten in einem Land, das sich nochmals neu erfinden muss. Ein Land im freien Fall für die einen, auf dem richtigen Weg für die andern. Eine Regierung wird in dieser Zeit unter Protesten abgesetzt, eine neue gewählt. Eine wache und aktive Bevölkerung und ein politisch sich demokratisierendes System ermöglichen eine friedliche Machtübergabe.

2015 – während sechs Monaten im Kosovo: Als Teil einer Peacekeeping Mission, welche in einem jungen Balkanstaat für Sicherheit und Stabilität sorgen soll. Mitten in einem internationalen Militäreinsatz unter 98% Männern. Arbeiten in einem Land, das den Krieg zurückgelassen aber noch nicht verarbeitet hat.

2016 – 2019 in Indien: in einem der bevölkerungsreichsten Länder der Welt, das riesige Herausforderungen zu stemmen hat, wohin man auch blickt. Städtebau, Energieversorgung, Umweltschutz, Armut, Bevölkerungs-wachstum, Gesundheitsversorgung, Klimawandel. Alles ist gigantisch. Innerhalb der drei Jahre haben sich gewisse Entwicklungen akzentuiert. Das noch junge Land ist nationalistischer geworden. Mit der Wiederwahl der bereits seit 2014 regierenden BJP Partei hat eine Mehrheit des Landes sich zum Hinduismus als dominierende Kultur Indiens bekannt. Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Minderheiten nimmt ab. Nationalstolz kommt noch vor Wirtschaftswachstum.

media_dok_zitouna_session_photo
Filmaufnahmen mit einem lokalen TV-Team bei brütender Hitze im Süden Tunesiens

Profesionneller Lebenslauf

2013-2016
Im September und Oktober 2013 arbeitete sie bei der Agentur Tunis Afrique Press.
Von März bis Dezember 2014 war sie Kommunikationsverantwortliche des Kooperationsbüros der Schweizer Botschaft in Tunis.
Von April bis Oktober 2015 nahm sie an der KFOR-Friedensmission im Kosovo teil als Press Information Officer der Swisscoy.
2016 – 2019 war sie als Public Diplomacy Officer an der Schweizer Botschaft in New Delhi angestellt.

Zur Zeit ist Christina Omlin Kommunikations- und Medienverantwortliche des Aargauer Kunsthauses.

2000-2012
Christina Omlin hat bis Ende 2012 für Schweizer Radio und Fernsehen SRF gearbeitet, war mehrere Jahre in der Programmleitung von SRF 2 Kultur und zuvor in der Abteilung Information als Produzentin und Moderatorin des Newsmagazins info3 und als Online-Journalistin bei srf.ch tätig.

Vor 2000
Ursprünglich ausgebildete Musikerin, ist sie  als Musikkritikerin für verschiedene Zeitungen und Fachpublikationen in den Journalismus eingestiegen. Christina Omlin hat grosses Interesse an der digitalen Kommunikation und daran, wie die sozialen Medien gesellschaftliche Veränderungen begleiten und bewirken. Zuletzt hat sie dazu im Rahmen eines Nachdiploms in „conflict analysis und conflict resolution“ an der Universität Basel recherchiert.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s